SPD-Deligiertenkonferenz am 21.01.2017

 

Am 21.01.2017 haben sich insgesamt 187 Deligierte aus den Unterbezirken Hameln, Holzminden und dem Bereich Uslar getroffen, um eine Nachfolge von Gabriele Lösekrug-Möller zu wählen. Der Unterbezirk Holzminden stellte 68 Deligierte, wovon 14 vom SPD-Gemeindeverband Delligsen gestellt wurden. Zunächst bekam jeder der drei Kandidaten noch einmal die Chance sich den Deligierten vorzustellen und Stellung zu beziehen. Bei der anschließenden Wahl erhielt Christoph Schnurpfeil 22, Steffen Knippertz 46 und Johannes Schraps 115 Stimmen. Johannes Schraps wurde somit mit 63 Prozent der Stimmen zum Bundestagskandidaten, der SPD für den Wahlkreis 46 gewählt. Durch seinen beruflichen Werdegang kennt Johannes die Politik sehr gut, da er bereits im Europaparlament und im Deutschen Bundestag gearbeitet hat.

Der SPD-Gemeindeverband Delligsen wünscht Johannes Schraps bei der anstehenden Wahl zum Deutschen Bundestag am 24.09.2017 viel Erfolg! Wir hoffen, dass Johannes in den Bundestag einziehen kann und die Interessen des Weserberglandes gut vertreten wird.

„Egal ob im Weserbergland oder in Berlin, egal ob im Sport oder in der Politik – für meine Überzeugung hänge ich mich rein und bleibe dabei immer verlässlich am Ball.“, so Johannes Schraps.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.